Satzung des Fördervereins

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Förderverein St. Marien e. V.“

Der Sitz ist Wolfsburg-Fallersleben.

§2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung kirchlicher Zwecke.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Unterstützung folgende Maßnahmen, in der Pfarrei Mutterschaft Marien Wolfsburg-Fallersleben:

  1. Die bauliche Ausgestaltung, Instandhaltung und Instandsetzung des St. Marien Kirchenzentrums einschließlich dessen Innenausstattung.

  1. Die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten, die Ausrichtung kirchenmusikalischer Veranstaltungen und den kirchlichen Chorgesang.

  1. Gemeinschaftliche Veranstaltungen von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern, welche die kirchliche Verbundenheit der Vereinsmitglieder fördern.

  1. Alle sonstigen kirchlichen Aktivitäten.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§4 Mitgliedschaft

Mitglieder des Fördervereins St. Marien e. V. können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die seinen christlichen Zielen nahe stehen.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären und nur zum Schluss des Geschäftsjahres zulässig. Ein Mitglied kann aus wichtigem Grund durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Ein dahingehender Beschluss bedarf der einfachen Mehrheit des Vorstandes und ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen.

§5 Beiträge und besondere Zuwendungen

Die Mitglieder leisten Beiträge durch monatliche oder jährliche Zuwendungen. Die Höhe des Mitgliedsbeitrags wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Die Mitglieder können sich zu einem höheren Beitrag verpflichten. Der Mitgliedsbeitrag ist spätestens bis zum Ende des Geschäftsjahres zu zahlen.

Von Mitgliedern und Nichtmitgliedern können jederzeit freiwillige Zuwendungen in Form von Geld- oder Sachspenden (z. B. Baumaterial, Noten) geleistet werden, ohne dass diese weitere Verpflichtungen oder bei Nichtmitgliedern eine Mitgliedschaft bewirken.

§6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Sie ist vom Vorstand mindestens vier Wochen brieflich vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung gemäß § 11 dieser Satzung einzuberufen. Etwaige Anträge der stimmberechtigten Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens acht Tage vor der Versammlung schriftlich beim Vorstand einzubringen.

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die den Mitgliedsbeitrag des vergangenen Geschäftsjahres entrichtet haben.

Die Mitgliederversammlung ist stets beschlussfähig. Sie entscheidet, sofern in dieser Satzung nicht anders bestimmt, mit einfacher Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder, jedoch bedürfen Satzungsänderungen der Zweidrittelmehrheit der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder.

Der ordentlichen Mitgliederversammlung obliegt:

  • Die Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern und die Entlastung des Vorstandes

  • Die Wahl und Abberufung von zwei Kassenprüfern

  • Die Genehmigung des Jahresberichtes des Vorstandes

  • Die Genehmigung der Kassenführung

  • Die Festsetzung des Mitgliedsbeitrages

  • Die Änderung der Satzung

  • Die Auflösung des Vereins.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe der Gründe und des Zwecks schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Die Einberufung hat dann innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Eingang des Verlangens zu erfolgen.

Über die Mitgliederversammlung fertigt der Schriftführer ein Protokoll an, das die Beschlüsse enthalten muss. Dieses legt er der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung zur Genehmigung vor. Das genehmigte Protokoll ist von der/dem 1. Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/-in zu unterzeichnen.

§8 Der Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus

  1. der/dem Vorsitzenden

  2. der/dem stellvertretenden Vorsitzenden

  3. dem/der Kassenführer/-in und stellvertretenden Kassenführer/-in

  4. dem/der Schriftführer/-in

Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt, Wiederwahl ist möglich.

Die Wahl erfolgt in geheimer schriftlicher Abstimmung, mit Einverständnis aller anwesenden Stimmberechtigten kann auch offen abgestimmt werden.

Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch. Zwischen den Mitgliederversammlungen entscheidet der Vorstand über die Verwendung der finanziellen Mittel. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, sofern diese Satzung nicht anders bestimmt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Tätigkeit unentgeltlich aus. Sie erhalten vorhandenenfalls lediglich Ersatz ihrer Barauslagen.

Die Vertretung des Vereins nach außen geschieht durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder, wobei jedoch der/die Vorsitzende oder sein/e Stellvertreter/in stets mitwirken muss.

Bei Ausscheiden einer der unter 1. – 4. genannten Vorstandsmitglieder beauftragt der Vorstand eines seiner Mitglieder mit der Wahrnehmung der Geschäfte des ausgeschiedenen Mitglieds. Die Ersatzwahl ist durch die nächste Mitgliederversammlung vorzunehmen.

§9 Kassenprüfer

Die beiden Kassenprüfer/innen werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Geschäftsjahren gewählt, Wiederwahl eines/einer Kassenprüfers/-in ist einmal möglich.

Die Kassenprüfer/innen überwachen sämtliche Geldangelegenheiten des Vereins. Sie sind zu jeder Art von Kassenprüfung berechtigt und verpflichtet. Sie legen der Jahreshauptversammlung den Kassenprüfungsbericht vor.

§10 Kassengeschäfte

Eine Verfügung über die Geldbestände des Vereins kann nur von der/dem Vorsitzenden oder von der/dem stellvertretenden Vorsitzenden zusammen mit dem/der Kassenführer/in geschehen.

§11 Mitteilungen des Vereins

Mitteilungen des Vereins werden bekannt gemacht durch Kanzelverkündigung, im Infoblatt der Gemeinde, durch Veröffentlichung in der Presse oder durch briefliche Mitteilung.

§12 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine zu diesem Zweck gesondert einberufene Mitgliederversammlung.

Zu dieser sind die Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe für die geplante Auflösung des Vereins einzuladen. Zur Auflösung ist die Zustimmung von mindestens dreiviertel der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder erforderlich.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Förderverein der katholischen St. Marien Kindertagesstätte in Sülfeld. Er soll es zum Nutzen und Wohl der katholischen St. Marien Kindertagesstätte in Sülfeld verwenden. Dieser Förderverein ist durch das Finanzamt Gifhorn von der Körperschaftssteuer und der Gewerbesteuer befreit, weil er ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten Zwecken dient.

Wolfsburg, den 23. Februar 2016